wiedermal Planänderung…………

In Chartres die Kathedrale macht einen überwältigenden Eindruck. Schon aus ca. 10 km Entfernung hab ich sie gesehen. Die Türme ragen weit in den Himmel. Leider ist sie sehr zugebaut um sie gescheit fotografieren zu können. Auffällig ist die nahezu intakte Fassade. Fast keine Skulptur ist beschädigt. Die Hugenotten in ihrem Bildersturm und auch die Französische Revolution haben sie verschont. Es ist der 6. Bau an diesem Platz. Die Vorgängerbauten sind durch Krieg oder Brand verloren gegangen. Ähnlich ist es mit den bemalten Glasfenstern, die in vielen Kirchen des Lichtes wegen ausgetauscht wurden. Hier sind noch die Ursprünglichen aus dem Mittelalter weitestgehend erhalten sodass man im Inneren eine Vorstellung von der Atmosphäre einer solchen gotischen Kirche bekommt. Eine weitere Besonderheit im Inneren ist das berühmte Labyrinth auf dem Boden. Es gibt eine ganze Reihe von Interpretationen. Eine davon ist hier zu finden:

http://stiftung-seiler.schloessli-ins.ch/chartres-labyrinth

In der Praxis legten die Gläubigen den Weg des Labyrinthes auf Knien zurück.

Und dann war wieder Campingplatz angesagt um die Haushaltsachen zu machen. Es war ein kleiner Platz etwas abseits aber ein ganzes Stück näher an Paris als Chartres und da hat es mich wieder erwischt:

  1. Kommt es anders als man 2. denkt

Im Nebenort 6 km entfernt fuhr ein Zug in einer halben Stunde nach Versailles. Also bin ich heute nicht nach Fountainbleu, wie geplant, sondern nach Versailles. Eine Riesenanlage das Schloss. Die Gartenfront alleine ist 507 m lang. Ludwig der XIII. hat damit begonnen und Ludwig der XIV. hat den Bau maßgeblich betrieben. Die Tickets sind schnell erworben, auf den Einlass hat man heute bestimmt 2 Stunden gewartet. Sind halt Ferien. Ich hab mich mit den Gärten und Parks begnügt. Versailles war ja nicht nur französischer Königshof sondern ab Ludwig XIV. auch Regierungssitz. Deshalb gibt es 2 Komplexe die als Ministerflügel bezeichnet werden und in den diese untergebracht waren. Der Hof ist 1682 nach Versailles umgezogen und ab dieser Zeit arbeiteten zeitweise bis zu 22.000 Menschen hier. Der Hofstaat selbst hatte ca. 1.000 Angestellte, der Rest verteilt sich auf Angestellte der Ministerien und Bauarbeiter.

Und da es nun einmal so gut geht, werde ich morgen in den Metrobereich von Paris fahren um die 2. Welterbestätte, das Seine Ufer mit ihren Bauten und Plätzen, zu besuchen………………….

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen