die letzten finnischen Stätten……….

gestern war ein ertragreicher Tag. Als erstes war der Bus duschen. Das hat er sich verdient und nun sieht er wieder schick aus.

Rauma, ein verträumtes kleines Städtchen mit unheimlichem Flair. Einstöckige Holzhäuser, die Straßen und der Marktplatz voller Leute (Einheimische). Die kaufen, quatschen, trinken Kaffee und genießen die Sonne, es war super. Die Formel 1 der Rollis hab ich auch gesehen! Richtig toll für die alten Leute. Sie werden hier hergestellt. Und natürlich die Holzhäuser, reich verziert, gut gepflegt, selbst die Straßenlaternen passen dazu. Alles ist aus dem 18./19. Jahrhundert. Die Stadt ist 1682 das letzte Mal abgebrannt und seitdem nicht wieder. Das ist ungewöhnlich für so eine Stadt mit Holzhäusern. Diese harmonische Bebauung  steht deshalb unter Schutz. 15 km von Rauma entfernt ist die 2. Welterbestätte der Stadt:

die archäologische Stätte: Sammallahdenmäki.

Auf einem Felsplateau liegt eine Nekropole aus der Bronzezeit. Das Besondere ist, die Menschen wurden offensichtlich verbrannt und unter mehr oder weniger großen Steinhaufen beerdigt. Grabbeigaben hat man nicht gefunden, jedoch verbrannte menschliche Überreste. Das größte Steingrab ist vielleicht 6m lang, 3m breit und fast 1,5 m hoch. Insgesamt sind ca. 25 Steingräber zu finden. Eine Wohnstätte nicht weit entfernt wird gerade erschlossen.

Mit dem Campingplatz in Nokia( gibt es wirklich den Ort, ist kein Handy)  hatte ich dann mehr Glück und konnte gut übernachten dort. Mit einer Landsmännin aus Borna hab ich heute früh auch gequatscht, sie ist im Urlaub da. Sonst sieht man wenig Deutsche in Finnland. Und vorhin habe ich noch eine alte Kirche in Petäjävesi besucht. Elemente der Gotik, die steilen Dächer, des Barock, die Innenausstattung, und der Renaissance, die Zentralkirche, findet man hier. Alles umgesetzt in der nordischen Holzbauweise. Regionale Baumeister waren hier am Werk und haben hier eine der östlichsten lutherischen Kirchen geschaffen. Das war es nun auch schon mit den Welterbestätten in  Finnland. Jetzt bin ich schon auf dem Weg nach Tornio. Das ist Grenzstadt zu Schweden und dort ist in einer Kirche der 2. Messpunkt, nach Tartu in Estland, des Struve Bogens in einem Gebäude…………………..

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen