Völkinger Hütte

sie ist mit dem Prädikat als Denkmal der Industriegeschichte als weltweit erstes Industriedenkmal 1994 in die Welterbeliste aufgenommen worden. Seit 1883, also über 100 Jahre wurde in der Hütte in zuletzt 6 Hochöfen Roheisen produziert. Die ganze Anlage ist über einen ca. 7 km langen Rundweg gut erschlossen. Er führt über die Sinteranlage, anfallender Erzstaub wurde zu Brocken verbacken und konnte so wieder in den Hochofen, über die Erzhalle, das Lager für angelieferte Erze, die Möllerhalle, Rohstofflager und Einrichtung zum Beladen der Hängebahnwagen, zu den Hochöfen. Dort kann die Gichtbrücke in 27 m Höhe bestiegen werden. Anschließend kann noch die Kokerei, Steinkohle wird zu Steinkohlenkoks verarbeitet, und die Gebläsehalle, hier erzeugen riesige gasgetriebene Luftpumpen den Wind für die Hochöfen. Insgesamt eine sehr imposante Anlage, die riesige Dimensionen hat. 1 Hochofen alleine produzierte am Tag ca. 1.200 t Roheisen. Die Anlage ist gut ausgeschildert, ist ja auch nicht zu übersehen, und Informationen gib es reichlich.

27. April 2015

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

in der Gebläsehalle

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hängeloren auf der Gichtbrücke zum Beschicken der Öfen

zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen