traditioneller Weinbau auf der Insel Pico

Der traditionelle Weinbau auf Pico steht wegen der außergewöhnlichen Anbautechnik und der in der Folge davon entstandenen einzigartigen Kulturlandschaft seit dem Jahre 2004 unter dem Schutz der UNESCO. Der Weinbau auf den Azoren begann mit der Ankunft der ersten Siedler im 15. Jahrhundert. Seit dem haben viele Generationen von Kleinbauern diese einzigartige Kulturlandschaft, insbesondere um den Hauptort Madalena herum geschaffen. Auf Vulkanböden, die landwirtschaftlich sonst nicht nutzbar waren, wurden 2 m hohe Mauern aus Vulkanstein zu, manchmal nur wohnzimmergroßen Feldern, aufgeschichtet. Die Hauptlinien dieser Mauern liefen direkt ins Landesinnere, unterbrochen von querlaufenden Mauern. Zweck der Mauern war der Schutz der Reben vor Meereswind und Salznebel. Die schwarzen Steine dienten daneben als Wärmespeicher.

Dazwischen gibt es immer wieder kleine Gebäude ebenfalls aus Vulkangestein, im Keller zur Weinherstellung benutzt und im Obergeschoß zum saisonalen Wohnen.

Ausgangspunkt zur Besichtigung sollte Madalena im Westen der Insel Pico sein. Hier gibt es ein Weinmuseum und bei der Weinkooperative kann mit der Besichtigung der Weinfelder begonnen werden. Das Taxi ist das beste Verkehrsmittel. Infos kostenlos im Tourismo Rua Carlos Dabney.

.13.August 2014

P1050195_1

traditionelle Weinfelder bei Madalena

P1050176_1

Weinpresse im Weinbaumuseum

zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen