Residenz des Metropoliten der Bukowina und Dalmatiens

Sie wurde 2011 in die Welterbeliste eingetragen und ist eine meisterhafte Verbindung der Architekturstile der byzantinischen Periode mit den orthodoxen Anforderungen und zeigt die religiöse Toleranz der Habsburger Monarchie. In den Jahren von 1864 bis 1882 wurde sie von czechischen Architekten Josef Havka im eklektischen Stil mit byzantinischen und romanischen Elementen errichtet. Die Residenz beherbergte ein Priesterseminar und ein Kloster. Sie besitzt einen auf kreuzförmigen Grundriss errichteten Dom, ein Garten und ein Park ist ebenfalls angeschlossen. Die Residenz ist mit einer großen Zahl von Verzierungen und verschiedenfarbigen Dachsteinen geschmückt. Die Stadt Czernowitz wurde im 12. Jahrhundert gegründet und erlebte eine wechselvolle Geschichte unter verschiedenen Herrschern. 1774 wurde sie mit der Besetzung der Bukowina schließlich Teil der Habsburger Monarchie. Mit der 1875 gegründeten Universität mit deutscher Unterrichtssprache blühte die deutsche Kultur  in der Stadt. Es entwickelte sich eine multikulturelle Gesellschaft aus Polen, Ukrainern, Deutschen, Juden und Rumänen. Das fand 1944 mit der Vertreibung der Deutschen ein Ende.

Heute ist die Residenz Sitz der Universität. Infomaterial gibt es nicht. Die auf dem UNESCO Portal angegebenen GEO Daten führen direkt zum Eingang der Universität. Postkarten hab ich am Kiosk gegenüber gekauft.

1. Juni 2016

zurück

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen