Kathedrale Notre Dame, ehemalige Abtei Saint Remi und Palast Tau, Reims

Die Kathedrale ist eines der Hauptwerke der französischen und europäischen Hochgotik und zwischen den Jahren 1223 und 1825 wurden alle französischen Könige in Reims gekrönt. Die Stätte ist deshalb seit 1991 Welterbe.

Aus den Resten römischer Thermenwurde bereits im 5. Jahrhundert eine erste Kirche errichtet. Da hatte Reims bereits eine große Zeit unter den Römern als Hauptstadt der Provins Belgica hinter sich. Im 9. Jahrhundert folgte ein zweiter Bau, der jedoch Anfang des 13. Jahrhundert abbrannte. Die Errichtung der heutigen Kathedrale begann 1211. Die Weihe erfolgte 1311. Das Westwerk und eine Verlängerung des Kirchenschiffes folgten im 15. Jahrhundert. Im 1. Weltkrieg ist die Kathedrale schwer zerstört worden und seither Symbol für die deutsch französischen Beziehungen. Sie besitzt in der Axialkapelle Fenster die Marc Chagall 1974 entworfen hat.

Im Palast de Tau, dem bischöflichen Palast, verbrachten die zukünftigen Könige die Nacht vor ihrer Krönung. Im Anschluss an die Krönung ist ein Festessen in seinen Räumen veranstaltet worden. Er wurde zwischen 1498 und 1509 errichtet und im 17. Jahrhundert umgebaut und barockisiert.

Die Abtei Saint Remi war der Aufbewahrungsort des heiligen Öles mit dem die Könige zu ihrer Krönung gesalbt wurden. Im 7. Jahrhundert bildete sich eine religiöse Gemeinschaft am Grab des heiligen Remigius, die später die Ordensregeln der Benediktiner annahm. Die Abteikirche entstand um 1049 und im 17. Jahrhundert wurde die Abtei im Barockstil erneuert.

Die Touristinfo an der Kathedrale hat Infos und einen Stadtplan auf Englisch.

31. Juli 2017

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen