Frühchristliche Gräber von Pecs am 23.10.2012

Die spätrömischen und frühchristlichen Gräber des alten Sophinae hier in Pécs sind 2000 in die Weltkulturerbeliste aufgenommen worden. Die Grabanlagen sind in der Zeit des 2. bis zum 4. Jahrhunderts n.Chr. erbaut worden. Sie sind damit die ersten erhaltenen christlichen Gräber nach der Zeit der Christenverfolgung. Dabei gilt in Pécs als Besonderheit, dass die Grabmonumente zweistöckig errichtet worden sind. Zum einen das Untergeschoss, welches sich unter der Erde befand und die, auf dem Balkan üblichen, Grabkammern aufnimmt. Diese wurden in aller Regel nach den Bestattungen zugemauert oder zugeschüttet. Zum andere der oberirdische Bau, welcher in der westlichen Tradition der Mausoleumsbauten stand. Hier kamen zu Jahrestagen oder Ähnlichem die die Angehörigen zu Feiern zusammen. Des Weiteren ist ein Mausoleum unter einer frühchristlichen Kirche sowie weitere römisch- christliche Monumente zu besichtigen.
Alles ist sehr gut erhalten, die unterirdischen Stätten gar behindertengerecht zugänglich. Der Eintritt ist moderat, keine Stätte ist ohne Eintritt zu besichtigen, angesichts einer umfassenden Klimatisierung aber in Ordnung. Die Stätten liegen im Zentrum von Pécs unterhalb des Domes und sind gut ausgeschildert. Alles ist in 2 Stunden gut zu besichtigen.

P1020690_1

Grundmauern eines Mausoleums

P1020701_1

Grabkammer mit Sakopharg

 

zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen