Dom zu Speyer

Er wurde als Hauptwerk der romanischen Baukunst in Deutschland 1981 in die Welterbeliste verzeichnet. Der Dom steht im Rang einer päpstlichen Basilika, ist Grablege von 8 deutschen Kaisern und Königen und damit Symbol mittelalterlichen Kaisertums. Er ist 134 m lang und 71 m hoch. Die Grundmauern bilden im Grundriss ein lateinisches Kreuz. Im 18. Jahrhundert wurde ein barockes Westwerk angefügt, welches 1843 auf Wunsch Ludwig I. von Bayern durch ein Neoromanisches ersetzt wurde. Innen wie außen ist das ganze Bauwerk unverputzt, so daß alle Brüche und Reparaturen im Mauerwerk direkt zu sehen sind. Der in der Zeit von 1030 bis 1124 gebaute Dom  ist gut ausgeschildert. Unmittelbar neben dem Dom gibt es Parkplätze. Damit ist der Dom und in der Folge auch die Innenstadt gut zu erreichen. Für die Besichtigung benötigt man eine Stunde, mit dem Domschatz zusammen nicht mehr als drei.
27. April 2015

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dom zu Speyer – vorn neoromanisches Westwerk

zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen