Der Studley Park mit den Ruinen von Fountains Abbey

Eine streng formal gestaltete Landschaft aus dem 18. Jahrhundert mit Garten, Kanälen und Teichen und im 19. Jahrhundert weitere Anpflanzungen sowie eine Burg, die Kirche St. Marys im neugotischen Stil und die Ruinen der zisterzienserischen Fountains Abbey aus dem 12. Jahrhundert machen das Einzigartige dieser 1986 in die Welterbeliste eingetragenen Stätte aus. 1133 gründeten Mönche aus York die Abtei als Tochterhaus des Klosters von Clairvaux. Durch reiche Schenkungen entwickelte es sich schnell zu einer bedeutenden Abtei. Als das Kloster 1530 aufgehoben wurde war die Abtei die reichste im ganzen Königreich und es war gleichzeitig der größte Abteikomplex auf der Insel. Um 1718 entwarf John Aislabie die ersten Teile des Wassergartens. Mondförmige und runde Teiche entstanden im Tal der Skell, Wasserfälle und eine künstliche Landschaft mit verschiedenen Lustbauten. Alles im Stil des streng formalen Gartens. Sein Sohn William Aislabie setzte das Werk des Vaters fort. Er konnte das oberhalb gelegene Anwesen der Fountains Abbey kaufen und damit beide Teile miteinander verbinden. Er trug dem Zeitgeschmack Rechnung und rahmte die strengen Formen des Gartens seines Vaters mit einem natürlichen Landschaftsteil ein, sodass der strenge Ausdruck gemildert wurde. Die Stätte ist gut ausgeschildert und hier gibt es Infomaterial auch in Deutsch.

26. Juli 2016

zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen