Altstadt von Lviv

wurde 1998 in die Erbeliste eingetragen. 1256 wurde hier von dem Rusfürsten  Danilo Romanovic eine Burg für seinen Sohn Lew (altostslawisch für Löwe) erbaut. Durch vorbeiführende Handelsrouten erblühte Lviv schnell. In der Folge erlebte Lviv eine wechselvolle Geschichte. Anfangs Hauptstadt des Königreiches Galizien- Wolhynien, geriet Lviv 1340 an das Großfürstentum Litauen. Von 1349 an war Lviv  bis 1772 polnisch und erhielt 1356 Magdeburger Stadtrecht, 1661 wurde die Universität gegründet, die älteste der heutigen Ukraine. 1772 fiel die Stadt mit der 1. Teilung Polens an die Habsburger Monarchie und verblieb dort bis1918. Von 1918 bis 1939 war sie wieder polnisch und nach der deutschen Besetzung von 1945 bis 1991 Teil der Sowjetunion. Im WWII war Lviv keinen Kampfhandlungen ausgesetzt und weist deshalb eine fast einmalige, geschlossene Bebauung von der Renaissance bis zum Art deco auf. Mit seiner städtischen Struktur und Architektur ist Lviv ein einzigartiges Beispiel der Verschmelzung von Ost- und Westeuropäischen Traditionen. Juden stellten um 1900 ein Viertel der Einwohner, die Hälfte waren Polen, es gab auch 30.000 Ruthenen (Ukrainer). Deutsche lebten hier und auch Armenier. Die Stadt ist ein gutes Beispiel für Weltoffenheit und Toleranz der Religionen. In der Touristinformation am Rathaus gibt es kostenlose Informationen und sehr freundliche Mitarbeiter.

12.April 2016

P1070006_1

Lviv – Kathedrale St. Georg

P1070011_1

Lviv – Renaissance- und Barockhäuser am Marktplatz

zurück

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen