Grenzen des Römischen Reiches – der niedergermanische Limes

Der niedergermanische Limes wurde als Teil der Grenze des Römischen Reiches 2021 in die Welterbeliste aufgenommen und schließt damit die Lücke zwischen dem Obergermanisch – raetischen Limes und der Nordsee.
Er erstreckt sich von Bonn entlang des Rheines bis zu dessen Mündung in die Nordsee etwa bei Valkenburg in den heutigen Niederlanden.
Militäreinrichtungen entstanden zuerst und zivile Siedlungen danach um Dienstleistungen für die Truppe zu erbringen.
Hauptort in diesem Gebiet war die Colonia Claudia Ara Agrippinensium, das jetzige Köln. Von deren Brückenkopfkastell Divitia sind noch die Fundamente des Osttores zu sehen. Weitere Stationen waren das Castell Bonna, jetzt Bonn, Novaesium, das heutige Neuss sowie Xanten, die ehemalige Colonia Ulpia Traiana. Auf holländischer Seite findet man in Utrecht das Castell Fectio und das Castell Hoge Woerd.
Leider ist auf deutscher Seite wenig touristisch erschlossen. Lediglich im Xantener Archäologie Park gewinnt man einen guten Eindruck vom römischen Leben.

20.10.2022

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen