Angra do Heroismo

 

Bei der Anlage der Stadt im 15. Jahrhundert wurde bewusst auf das damals übliche Schachbrettmuster verzichtet um den Einfluss der vorherrschenden Fallwinde aus dem Inselinneren nicht so stark werden zu lassen. Dies und die Bedeutung der Stadt als Bindeglied zwischen alter und neuer Welt während dreier Jahrhunderte vom 15. bis zum 18. Jahrhundert führten 1984 zur Eintragung in die Welterbeliste. Der Stadt ist bis heute die mittelalterliche Struktur erhalten geblieben. Sie beherbergt viele, im Barockstil erbaute Gebäude und Kirchen. So die Klöster der Franziskaner und der Jesuiten. Es gibt weiterhin Befestigungsanlagen, schon vor 400 Jahren erbaut. Sao Sebastiao und Sao Felipe, welche heute noch von der portugiesischen Armee genutzt werden und heute  Sao Joao Baptista genannt werden. Insgesamt ist Angro do Heroismo in seiner Struktur gut erhalten. Im Tourismo gibt es kein Info Material in Deutsch oder Englisch. Für die Stadt braucht es 4-5- Stunden um das Wesentliche zu sehen, ohne jedoch ein Museum zu besichtigen.

15.August 2014

P1050046_1

traditionelle Architektur und allgegenwärtiges Schwarzweisspflaster

P1050097_1

Festungsanlagen von Angra do Heroismo

zurück

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen